Image

Allgemeine Informationen zum Seefunkdienst und zum Telegrammdienst

Informationen zum Seefunkdienst

Rufzeichen im Seefunk

Rufzeichen deutscher Küstenfunkstellen

Norddeich Radio Kurzwellentelefonie Norddeich Radio Kurzwellentelegrafie
DAJ1. Kanal/Frequenzreihe DAN1. Frequenzreihe
DAK2. Kanal/Frequenzreihe DAL2. Frequenzreihe
DAI3. Kanal/Frequenzreihe DAM3. Frequenzreihe
DAH4. Kanal/Frequenzreihe DAF4. Frequenzreihe
DAP5. Kanal/Frequenzreihe   
     
Norddeich Radio Fernschreib- und Datenübertragung Peilfunknetz Nordsee
DCF  DAQNorddeich Gonio
DCL  DAEElbe-Weser Gonio
DCM  DAGSt. Peter-Ording Gonio
DCN    
     
Kiel Radio und Elbe-Weser Radio Rügen Radio
DAOKiel Radio DHSRügenradio 1949-1979 + 1990-1998
DACElbe-Weser Radio Y5M1979-1990 als DDR-Küstenfunkstelle
     

Rufzeichenreihen (International zugeteilt)


 
 








 
DAAA-DRZZ 
Bundesrepublik Deutschland, ab 1990 inklusive neue Bundesländer
Y2AA-Y9ZZ 
Deutsche Demokratische Republik (DDR)

Sammelrufzeichen

4 Buchstaben z.B. DAAH, DAAQ.
Telegramme mit Sammelrufzeichen sind für eine Gruppe von Schiffen bestimmt.

Rufzeichen deutscher Seefunkstellen

Im Schiffsregister eingetragen
 4 Buchstaben, z.B. DLAL, DLRC
 bzw. Buchstabe Y , 1 Ziffer, 2 Buchstaben: Beispiel Y5LX
  
Nicht im Schiffsregister eingetragen
 2 Buchstaben und 4 Ziffern, z.B. DA1234, DB4321 (Sportboote, Yachten o.ä.)
  

Seit vielen Jahren ist zu beobachten, dass "deutsche Schiffe" ausgeflaggt werden. Sie fahren somit nicht mehr unter deutscher Flagge und haben auch kein deutsches Rufzeichen mehr.

Rufzeichen einiger fremder Küstenfunkstellen

PCHScheveningen RadioNiederlande
OSTOstende RadioBelgien
GNFNorthforeland RadioGroßbritannien
GKAPortishead RadioGroßbritannien
GKZHumber RadioGroßbritannien
GKRWick RadioGroßbritannien
LGQRogaland RadioNorwegen
LGNBergen RadioNorwegen
OXBBlavand RadioDänemark
OXZLyngby RadioDänemark
OXPSkagen RadioDänemark

 

Sicherheit

International vereinbarte Meldungen zur Sicherheit von See- und Luftfahrzeugen im Sprechfunk auf 2182kHz oder UKW-Kanal 16 (156,8MHz), bzw. per Morse-Code im Telegraphiefunk auf 500kHz.

Stand: Januar 1981
Notzeichen
anzuwenden bei unmittelbarer Gefahr für Schiff und Besatzung
"MAYDAY"im Sprechfunk (gesprochen: mädeh)
SOSim Telegraphiefunk
  
Dringlichkeitszeichen
anzuwenden bei sehr dringender Meldung über die Sicherheit eines See- oder Luftfahrzeugs oder einer Person
"PAN PAN"im Sprechfunk (gesprochen: pann pann)
XXXim Telegraphiefunk
  
Sicherheitszeichen
anzuwenden bei Ankündigung wichtiger nautischer Warnungen und wichtiger Wetterwarnungen
"SÉCURITÉ"im Sprechfunk (gesprochen: ssehküriteh)
TTTim Telegraphiefunk
  
 
Anzuwenden beim Anruf durch eine Funkstelle, die eine Notmeldung senden will, sich jedoch nicht selbst in Not befindet (z.B. eine Küstenfunkstelle), dies gilt auch bei Empfang von Zeichen einer Seenotfunkboje
"MAYDAY RELAY"im Sprechfunk (gesprochen: mähdeh reläh)
DDD SOS SOS SOS DDDim Telegraphiefunk
  
 
Anzuwenden, wenn es nicht mehr nötig ist, völlige Funkstille auf einer für den Notverkehr benutzten Frequenz aufrechtzuzerhalten und ein eingeschränkter Betrieb wieder aufgenommen werden darf
"PRUDENCE"im Sprechfunk (gesprochen: prüdaanss)
QUZim Telegraphiefunk
  
 
Anzuwenden, wenn der Notverkehr auf einer für den Notverkehr benutzten Frequenz beendet ist und der normale Betrieb wieder aufgenommen werden darf
"SILENCE FINI"im Sprechfunk (gesprochen ssilaanss finih)
QUMim Telegraphiefunk
Image

Seenotbeobachtungsplatz 500kHz und UKW K16

Image

Peilkarte

Die Funkstelle in Not oder die Funkstelle, die den Seenotverkehr leitet (z.B. eine Küstenfunkstelle), darf entweder allen Funkstellen in dem betreffenden Gebiet oder einer Funkstelle, die den Notverkehr stört, Funkstille gebieten.

 
An alle Funkstellen:
"AN ALLE FUNKSTELLEN
SILENCE MAYDAY"
im Sprechfunk
(gesprochen: ssilaanss mähdeh)
  
CQ QRT SOSim Telegraphiefunk
  
 
An eine Funkstelle (z.B. Sperber/DCUT)
"SPERBER
SILENCE MAYDAY"
im Sprechfunk
(gesprochen: ssilaanss mähdeh)
  
DCUT QRT SOSim Telegraphiefunk
Image
Außerdem kann jede andere Funkstelle (Beispiel hier: Seefalke/DEQA) Funkstille gebieten, wenn sie es im Interesse der Abwicklung des Notverkehrs für notwendig hält.
 
An alle Funkstellen:
"AN ALLE FUNKSTELLEN
SILENCE DÉTRESSE
DELTA ECHO QUEBEC ALFA"
Im Sprechfunk
(gesprochen: ssilaanss detress)
(eigenes Rufzeichen, hier Seefalke/DEQA)
  
CQ QRT DETRESSE DEQAim Telegraphiefunk
  
 
An eine Funkstelle (z.B. Sperber/DCUT)
"SPERBER
SILENCE DÉTRESSE
DELTA ECHO QUEBEC ALFA"
im Sprechfunk
(gesprochen: ssilaanss detress)
(eigenes Rufzeichen, hier Seefalke/DEQA)
  
DCUT QRT DETRESSE DEQAim Telegraphiefunk
Image

Q-Gruppen und Abkürzungen

Der Q-Schlüssel (auch Q-Gruppen oder engl. Q code) wird von Funkdiensten zur effizienten und eindeutigen Übertragung von Standard-Nachrichten verwendet.
In der Morsetelegrafie ist das Senden ganzer Sätze sehr zeitaufwändig. Um das abzukürzen, hat man den üblichsten Wendungen willkürlich Kombinationen aus einem Q und zwei folgenden Buchstaben zugeordnet. So müssen anstelle eines ganzen Satzes nur drei Zeichen gesendet werden.
Die heute üblichen Q-Schlüssel wurden 1912 von der International Radiotelegraph Convention eingeführt und im Laufe der Zeit auf über 250 Schlüssel erweitert. Die Q-Schlüssel sind weder Abkürzungen noch Akronyme, die Buchstaben haben also keine begriffliche Bedeutung. Die Kombinationen nach dem Q wurden vollkommen willkürlich vergeben.

QAA bis QNZfür Verwendung im Flugfunkdienst  definiert von der ICAO
QOA bis QQZ   für Verwendung im Seefunkdienstdefiniert von der ITU *
QRA bis QUZfür Verwendung in allen Funkdienstendefiniert von der ITU
QVA bis QZZfür andere Anwendungen, teilweise auch militärisch genutzt
* ITU = International Telecommunication Union (Internationale Fernmeldeunion)
  Quelle: Wikipedia, Stand: 09.12.2015
   
Einige im Funkdienst verwendete Q-Gruppen als Beispiel
 Frage (Qxx?)Antwort (Qxx)
QOAKönnen Sie mittels Telegraphiefunk verkehren
(500 kHz)?
Ich kann mittels Telegraphiefunk verkehren
(500 kHz).
QOBKönnen Sie mittels Sprechfunk verkehren
(2182 kHz)?
Ich kann mittels Sprechfunk verkehren (2182kHz)
QOCKönnen Sie mittels Sprechfunk verkehren (Sprechweg 16 - Frequenz 156,8 MHz)?Ich kann mittels Sprechfunk verkehren
(Sprechweg 16 - Frequenz 156,8 MHz)
QRAWie ist der Name Ihrer Seefunkstelle?Der Name meiner Seefunkstelle ist …
QRDWohin fahren Sie und wo kommen Sie her?Ich fahre nach … und komme von …
QRJWieviel Funkgesprächsanmeldungen haben Sie vorliegen?Ich habe … Funkgesprächsanmeldungen vorliegen.
QRUHaben Sie etwas für mich?Ich habe nichts für Sie.
QRVSind Sie bereit?Ich bin bereit.
QSLKönnen Sie mir Empfangsbestätigung geben?Ich gebe Ihnen Empfangsbestätigung.
QTCWieviel Telegramme haben Sie?Ich habe … Telegramme für Sie.
QTHWelches ist Ihr Standort nach Breite und Länge?Mein Standort ist … Breite und … Länge.
QTOSind Sie aus dem Hafen ausgelaufen?Ich bin aus dem Hafen ausgelaufen.
QTPSind Sie im Begriff in den Hafen einzulaufen?Ich bin im Begriff in den Hafen einzulaufen.

 
Abkürzungen
AAAlles nach … (all after)
ABAlles vor … (all before)
ABTUngefähr (about)
ADSAnschrift (address)
BQAntwort auf RQ (s. RQ Anfrage (request))
CONS DELDBetrachten Sie als übermittelt (consider as delivered)
CQAllgemeiner Anruf an alle Funkstellen
DEVon/Hier ist …
ETAVoraussichtliche Ankunftszeit (estimated time of arrival)
EVEinseitiger (Funk)verkehr
FONESprechfunk (phone)
NILIch habe nichts für Sie
REFBezug auf … (reference)
RPTWiederholen (repeat)
RQAnfrage (request)
TFC LISTSammelanruf (traffic-list)
TRMeldung über die Fahrt des Schiffes (travel route)
WXWetterbericht

Informationen zum Telegrammdienst

Fernschreiber im Museum Telekom-Historik Bochum.
Siemens T100S wurde auch bei Norddeich Radio eingesetzt. 

Streifenschreiber T68d wurde vor der Einführung des Telegrammdienstsystems (TDS) im Telegrammdienst als Empfangsfernschreiber eingesetzt.

Was war eigentlich ein Telegramm?

Ein Telegramm war eine (in der Regel) telegrafisch übermittelte schriftliche Nachricht.

Als es noch kaum Telefone gab, war das Telegramm die schnellste Möglichkeit dem Empfänger eine schriftliche Nachricht zukommen zu lassen. Die Kosten richteten sich nach der Anzahl der zu übermittelnden Wörter. Weshalb man auch heute noch vom "Telegramm-Stil" spricht. Kurzfassen war die Devise! Die Übermittlung und Zustellung eines Land-Telegramms konnte im günstigsten Fall innerhalb einer Stunde geschehen sein.

Das Internet (eMail) und das Smartphone (sms, facebook, twitter etc.) haben das Telegramm bedeutungslos werden lassen.

Die Deutsche Telekom AG übermittelt seit Ende des Jahres 2000 keine Telegramme mehr ins Ausland. Die Deutsche Post AG bietet noch den "Telegrammdienst" für das Inland an. Dieser "Telegrammdienst" ist aber mit dem Telegrammdienst früherer Jahre nicht mehr vergleichbar.


Beispiele für die Aufgabemöglichkeiten von Telegramm/Funktelegramm an Land
  • Am Schalter eines Postamts (mit dem entsprechenden Annahmeformblatt - s. Beispielbild)
  • Über Fernsprecher bei dem zuständigen Telegrafenamt (Telefonnummer 113 bzw. 0113)
  • Über Telex bei dem zuständigen Telegrafenamt (Funktelegramme auch direkt bei Norddeich Radio über die Telexnummer 1115)
  • Über Teletex bei der zuständigen Telegrammbetriebsstelle (Funktelegramme auch direkt bei Norddeich Radio)
  • Funktelegramme von See durch Funk-Übermittlung an die Küstenfunkstelle

Telegrammaufgabeformblatt

Der Kopf eines Telegramms bestand aus:
  • Der Aufgabe-TBSt (z.B. das Aufgabepostamt Hamburg/36)
  • Der Wortzahl des Telegramms
  • Dem Aufgabedatum
  • Der Aufgabeuhrzeit
Beispiel: Hamburg/36 10 21 0800

Die Anschrift eines Funktelegramms musste folgende Angaben enthalten:
  • Empfänger
  • Name des Schiffes möglichst mit Rufzeichen, sonst nähere Bezeichnung
  • Name der Küstenfunkstelle (hier: NORDDEICHRADIO)


Funktelegramme von Land gingen bei Norddeich Radio (bis 1989, Einführung Telegrammdienstsystem) per Fernschreiber ein. 


Beispiele für die Zustellmöglichkeiten eines Telegramms/Funktelegramms an Land
  • Zustellung durch Eilboten der Post
  • Zustellung mit der Briefpost (wenn vom Absender gewünscht)
  • Zustellung über Fernsprecher (wenn vom Absender gewünscht, oder wenn mit dem Empfänger eine entsprechende Vereinbarung besteht)
  • Zustellung über Telex (wenn vom Absender gewünscht, oder wenn mit dem Empfänger eine entsprechende Vereinbarung besteht)
  • Zustellung über Teletex (wenn vom Absender gewünscht, oder wenn mit dem Empfänger eine entsprechende Vereinbarung besteht)
Eine entsprechende Vereinbarung mit dem Empfänger bestand z.B. dann, wenn dieser eine vereinbarte Kurzanschrift (Beispiel: "HALO HAMBURG") hatte. Damit verbunden waren gleichzeitig auch Vereinbarungen bezüglich der Zustellung des Telegramms. Zum Beispiel tagsüber über Telex zuschreiben, nachts zusprechen.

 

Bei entsprechender Vereinbarung mit dem Empfänger stellte Norddeich Radio Funktelegramme von See direkt über Telex/Teletex oder Fernsprecher zu. Alle anderen Telegramme wurden per Fernschreiber an die lt. Leitverzeichnisse zuständige TBSt im In- und Ausland übermittelt.
(Stand: 1987)


Außer den Standardtelegrammen gab es auch Telegramme mit Sonderbehandlung (Folgende waren auch im Seefunkdienst zugelassen.)


 
 








 


 
 








 


 
 








 


 
 








 


 
 








 


 
 








 


 
 








 
Dienstvermerk 
ETATStaatstelegramm
ETATPRIORITEStaatstelegramm mit Vorrang
URGENTDringendes Telegramm
LXSchmuckblatt (in das Ausland)Nur von See
LXDEUILTrauer-Schmuckblatt (in das Ausland)Nur von See
LX(xx)Einfaches Schmuckblatt (z.B. LX52, Inland)Nur von See
LX(X)Besonderes Schmuckblatt (z.B. LXA, Inland)Nur von See
RPx,xxTelegramm mit vorausbezahlter Antwort (z.B. RP9,60DM)
TFxxVom Absender gewünschte Zustellung über Telefon (TF04012345, danach per Briefpost)
TLXxxVom Absender gewünschte Zustellung über Telex (TLX2112345) 
TTXxxVom Absender gewünschte Zustellung über Teletex (TTX(17)4012345)

 

Image

Telegrammbetriebsstelle

Nur im Seefunkdienst zugelassen
SFFesttagsfunktelegramm 
In der Zeit von einundzwanzig Tagen bis zu drei Tagen vor Ostern, Pfingsten, Weihnachten, Neujahr und Muttertag.
SLTSeefunkbrief (Nur von See) 
Werden von der Küstenfunkstelle auf dem Landweg als Brief weitergeleitet.
 

Zusätzliche Telegramm-Dienstleistung

Telegramm Kurzanschrift (Beispiel: "HALO HAMBURG" für Hapag-LLoyd)
Mit der Kurzanschrift sind Daten hinterlegt, um eine mit dem Inhaber der Kurzanschrift vereinbarte Zustellung zu gewährleisten.
Entsprechend dieser Vereinbarung stellt Norddeich Radio Telegramme von See direkt über Telex oder Telefon zu.

Funktelegramme mit Sammelrufzeichen (z.B. DAAA, Anschrift "DAAA NORDDEICHRADIO")
Diese Telegramme sind für eine durch das Sammelrufzeichen vorgegebene Gruppe von Schiffen bestimmt. Eingetragene Nutzer eines Sammelrufzeichens sind z.B. Schiffahrtsunternehmen oder Dienststellen mit hoheitlichen Aufgaben in der Seeschiffahrt. Sie können nur vom Inhaber des Sammelrufzeichens bei der Küstenfunkstelle aufgegeben werden und sind nur nach See zugelassen.


Z-Gruppen, Abkürzungen und Dienstcode

Die Mitarbeiter der Telegrammbetriebsstellen benutzten zum schnellen Informationsaustausch standardisierte Z-Gruppen, Abkürzungen und Dienstcode. Diese waren auch international gültig, Somit war eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit ohne Sprachbarriere möglich. Alles war in die jeweilige Landessprache übersetzt.
Zur Erklärung:
Die Buchstaben in der Z-Gruppe hatten Bezug zur englischen Bedeutung. 
Im internationalen Telegrammverkehr wurde oft mit Lochstreifen (englisch slip) gesendet und
einige Standverbindungen waren Funkverbindungen.
 

Im Telegrammdienst benutzte Z-Gruppen

wurden zum schnellen Informationsaustausch verwendet.

 

 

 

 
ZOKwe are receiving okWir erhalten gut
ZSTsend slip twiceSenden Sie den Streifen zweimal
ZBNbreak and go ahead with new slipHören Sie mit der Übermittlung dieses Streifens auf und legen Sie einen neuen Streifen ein
ZSOtransmit slip onceÜbermitteln Sie den Streifen einmal
ZRAreversed auto tapeDer Sendestreifen ist umgekehrt eingelegt
ZUBwe have been unable to break youWir konnten Sie nicht unterbrechen
ZNRnot receivedNicht erhalten
ZFAfailing autoDer automatische Sender läßt Zeichen aus
ZFBsignals fading badlyDie Zeichen schwinden stark
ZGW  signals getting weakerDie Zeichen werden schwächer
ZSUyour signals are unreadableIhre Zeichen sind unleserlich
ZRYsend RYSenden Sie bitte RY
ZANwe can receive absolutely nothingWir erhalten nichts
ZALalter your wavelengthÄndern Sie Ihre Wellenlänge
ZOAwe have checked … signals are radiating on air okWir haben überprüft, die Zeichen gehen gut hinaus
ZOHwhat traffic have you on handWieviel Telegramme haben Sie vorliegen
ZNNall clear of trafficWir haben keine Telegramme vorliegen
ZMOstand by momentAugenblick, bitte
ZMPmispunch or perforator failureGleichzeitiger Anschlag mehrerer Tasten oder Stanzerfehler
ZCDcollation is differentDie amtliche Wiederholung stimmt nicht mit dem Text überein
ZCOcollation omittedDie amtliche Wiederholung fehlt
ZCWare you in direct communication withStehen Sie in direkter Verbindung mit
ZNCno communications with …Keine Verbindung mit …
ZHChow are your receiving conditionsWie sind Ihre Empfangsbedingungen
ZROare you receiving okErhalten Sie gut
ZAPacknowledge pleaseBestätigen Sie bitte
ZLDwe are getting long dash from youWir erhalten Dauerton (Dauerstrich) von Ihnen
ZBYbreak and go back … yard(s)Unterbrechen Sie die Übermittlung und legen Sie diesen Streifen … Meter zurück ein
ZTAtransmit by autoÜbermitteln Sie alles mit dem automatischen Sender 
   

Im Telegrammdienst benutzte Abkürzungen

wurden zum schnellen Informationsaustausch verwendet.
ADRSaddress (eng.), adresse (fr.)Adresse, Anschrift (des Telegramms)
ANULannuler (fr.)Annullieren
BKbreak (eng.)Ich trenne die Verbindung
BQ Antwort auf RQ
CFMconfirm (eng.), confirmer (fr.)Bestätigen
CKcheck (number of words) (eng.)Wortzahl (des Telegramms)
COLcollation (eng.)Vergleich, amtliche Wiederholung (des Telegramms)
CTFcorrection to follow (eng.)Berichtigung folgt
DBLdouble (eng., fr.)Doppel
DERdérangement (fr.)Störung
DER BKDER break (eng.)Es liegt eine Störung vor. Ich schalte ab!
DER MOMDER moment (eng., fr.)Es liegt eine Störung vor. Moment bitte!
DIFdifferent (eng.), différent (fr.)Unterschiedlich
DTEdate (eng., fr.)Datum (des Telegramms)
FIGfigure (eng.)Zahl/Ziffer
FTfiling time (eng.)Aufgabeuhrzeit (des Telegramms)
GAgo ahead (eng.)Sie können beginnen!
LTRletter (eng.), lettre (fr.)Buchstabe
MNSminutes (eng.) , minute(s) (fr.)Minuten
MOMmoment (eng., fr.)Moment bitte!
MOM PPR Moment bitte, Papier(rolle) zuende
MUTmutilated (eng.), mutiler (fr.)Verstümmelt
MUT RPT ALL Verstümmelt, bitte wiederholen Sie alles!
O/Doffice of destination (eng.)Bestimmungs-TBSt (Telegrammbetriebsstelle)
O/Ooffice of origin (eng.)Aufgabe-TBSt (Telegrammbetriebsstelle)
OMTDomitted (eng.)Ausgelassen
PBLpreamble (eng.), préambule (fr.)Kopfzeile (des Telegramms)
PLSplease (eng.)Bitte (Ich bitte sie)
PPRpaper (eng.), papier (fr.)Papier (hier: Papier für Fernschreiber)
Rreceived (eng.), recu (fr.)Erhalten
RECTrectification (eng., fr.)Berichtigung
RECT AARECT all after (eng.)Ich berichtige alles nach …
RECT ABRECT all before (eng.)Ich berichtige alles vor …
RPFRreperforator (eng.)Bereiten Sie Ihren Lochstreifenempfang vor!
RPTrepeat (eng.), répéter (fr.)Wiederholen
RQrequest (eng.)Rückfrage
SIGsignature (eng., fr.)Unterschrift (des Telegramms)
SRL NRserial number (eng.)Seriennummer
SVINservice indication (eng., fr.)Gebührenpflichtiger Dienstvermerk
SVPs'il vous plait (fr.)Bitte (Ich bitte sie)
TGtelegram (eng.), télégramme (fr.)Telegramm
TXTtext (eng.), texte (fr.)Text (des Telegramms) 
   

Auch Interessant

ZCZCNachrichtenbeginnsignal (Anfang des Telegramms)
NNNN   Nachrichtenendesignal (Ende des Telegramms)
RYDie Buchstabenkombination "ryryry..." wurde zum Testen von Fernschreiber oder Fernschreibverbindungen eingesetzt. In der Regel wurde ein Lochstreifen als "Roundslip" eingelegt und der Test "endlos" gefahren. Bei einem Lochstreifen bedeutete Loch=1(Strom), kein Loch=0(Kein Strom). Im Baudot-Murray-Code (CCITT-2) ist R=01010 und Y=10101. (Quelle: Wikipedia CCITT-2 Code, Wikipedia RY test signal)
MIRLIFreundliche Anrede der Kollegin/des Kollegen am anderen Ende der Fernschreibleitung. (Die Kollegen der DDR bestanden immer auf "MERLI". Keine Ahnung warum!)
OMold manErfahrener Kollege/Kollegin
VOMvery old manKeine positive Steigerung von OM! 
   

Im Telegrammdienst benutzter Dienstcode

Wurde hauptsächlich in offiziellen Dienstsprüchen verwendet
ATFIXGive full address.Geben Sie die volle Anschrift
ATJAWGive name of addressee.Geben Sie den Namen des Empfängers
AZREDCancel, misrouted.Annulieren, fehlgeleitet.
CODUN  Read number of words in ... as...Bitte lesen Sie: Wortzahl …
JAJARCan you now deliver?Können Sie zustellen?
JEHATDeliver to ...Zustellen an …
JIJAYDuly delivered.Jetzt zugestellt.
JUJEWMessage has been called for.Telegramm wurde abgerufen.
JYBAGNow delivered, called for.Jetzt zugestellt, abgerufen.
JYGUSNow cleared to ship. Cancel advice of non-delivery.Jetzt an das Schiff zugestellt. Annulieren Sie die Unzustellbarkeitsmeldung.
MODABCase now closed.Vorgang abgeschlossen
MOPYDWhat is the name of the coast station?Wie ist der Name der Küstenfunkstelle?
MORUGWhat is the name of the ship station?Wie ist der Name der Seefunkstelle?
NEDIBPlace of destination incomplete, there are several. Advise.Bestimmungsort braucht Zusatz
NEFATError of service.Dienstversehen
NIBYPMutilated. Please repeat.Verstümmelt. Wiederholen Sie!
OPKIDTreat as non-delivery.Betrachten Sie als unzustellbar.
ORDADUndelivered, addressee not on board.Unzustellbar, Empfänger nicht an Bord.
ORMATUndelivered, house closed; notice mailed.Unzustellbar, Haus verschlossen, Nachricht hinterlassen.
POFIHCorrect if necessary.Berichtigen Sie, wenn nötig.
POSRAHerewith copy…Hier ist die Wiederholung
PUCUDIndistinctly written.Undeutliche Schrift
PYSATDelivered subsequently. Cancel advice of non-delivery.Jetzt zugestellt. Annulieren Sie die Unzustellbarkeitsmeldung.
RACYBStill undelivered.Noch unzustellbar.
RAFISUndelivered, not called for.Unzustellbar. Nicht abgerufen.
RAFSOSecond application.Zweite Anfrage
RAFUJUndelivered, addressee absent.Unzustellbar. Empfänger abwesend.
RAJAJUndelivered, addressee unknown.Unzustellbar. Empfänger unbekannt.
RAJEVUndelivered, addressee left for ...Unzustellbar. Empfänger unbekannt verzogen.
RATEBThird application.Dritte Anfrage
REJABUndelivered, ship out of range.Unzustellbar. Schiff ausserhalb Reichweite.
REKEGUndelivered, address insufficient.Unzustellbar. Anschrift ungenügend.
RIJAGUndelivered, address not registered.Unzustellbar. Anschrift nicht verzeichnet.
ROFABUndelivered, not claimed on board.Unzustellbar. Soll nicht an Bord sein.
ROFJOUndelivered, ship did not communicate.Unzustellbar. Schiff hat sich nicht gemeldet.
ROSOPUndelivered. Several ships of the same name. Please supply nationality and/or call sign.Unzustellbar. Mehrere Schiffe gleichen Namens. Teilen Sie Nationalität und/oder Rufzeichen mit.
TUHRUSay if in agreement.Sind Sie einverstanden?
TUNHOWe are in agreement.Wir sind einverstanden
TUNVUWe are not in agreement.Wir sind nicht einverstanden
UTCODUse the codeBenutzen sie bitte den amtlichen Gentex-Code
UPBAGFor your information.Zu Ihrer Information
VEBETPlease do needful.Tun Sie das Nötige
WALEMReference is wrong.Die Bezugsangaben sind falsch
WAPUCPlease reply urgently.Bitte antworten Sie schnellstens
WEJODPlace of destination not in List; please advise.Bestimmungsort nicht verzeichnet
   
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.